News


Schulgebäude nach Erdbeben wieder für die Kinder da

veröffentlicht um 06.02.2017, 00:37 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 06.02.2017, 01:56 ]

Am 01. Oktober 2016 wurde das neue Schulgebäude festlich eingeweiht und eine kleine Gruppe aus Halle feierte mit:
Weitere Einzelheiten im Jahresbericht des Vereins: Jahresbericht 2016

Zum 13. Mal Laufen für LUMSA

veröffentlicht um 19.05.2016, 02:51 von Klaus Missal

Stunden- und Halbstundenlauf

Kinderstaffel

 

am Dienstag, 14. Juni 2016,

Start 19.00 Uhr auf dem

PSV- Sportplatz am Galgenberg

 

Läufer und Walker (auf der Außenbahn) sind herzlich eingeladen.

 

Startspende:

Vor dem Lauf haben Sie die Möglichkeit, pro Kilometer, den Sie laufen wollen,

1,-- € für den Wiederaufbau der Schule in LUMSA (Nepal, Solukhumbu) zu spenden.

 

Für Ihr leibliches Wohl wird gesorgt!

 

Anschließend:

Bilder von Mapes Besuch in LUMSA im April 2016 und

Juana und Luisa berichten vom Straßenkinderprojekt Kathmandu

 

Neues aus Lumsa:  

Unser Verein unterstützt seit 2001 eine Schule in Nepal, dies auch durch die tätige Mithilfe der Stundenläufer auf dem PSV- Sportplatz.

Und das war bisher:

2003 konnte der Lauferlös beim Ankauf eines der Schule benachbarten Hauses samt Grundstück helfen,

2004 wurden die Lauf-Spenden für die Erneuerung der Dächer der beiden Schulgebäude eingesetzt

2008   Mape und Binay besuchen Lumsa.

2009  Der Unterricht geht weiter, jetzt auch im Fach Englisch.

2010 Der Schul- und Volleyballplatz wurde vergrößert, dazu wurde eine neue Stützmauer gebaut.

2011  Wir finanzieren jetzt die Gehälter der beiden Lehrer und des Mönchs. Die Kommunikation zur Schule verbessert sich, wir erhalten Briefe und Mails.

2012 Durch die Bemühungen der Bewohner gibt es elektrisches Licht aus einer kleinen Wasserturbine im Dorf.

2013  konnten wir die Gehälter unserer drei Lehrer anheben und an das örtliche Niveau anpassen, weitere Computer konnten für die Schule angeschafft werden.

2015 Die Schulgebäude in Lumsa wurden bei dem verheerenden Erdbeben im April und Mai weitgehend zerstört. Zum Glück kamen keine Schüler und Lehrer zu Schaden.

Der Aufwand für den Wiederaufbau der Schule wird erheblich, die Spendenbereitschaft auch für unser Projekt ist überwältigend.

Der Unterricht wurde in provisorischen Holzbaracken wieder aufgenommen.

2016 Das neue Schulhaus soll erdbebensicherer als eingeschossiger Stahlbetonskelett-Bau errichtet und gemeinsam mit einem belgischen Verein finanziert werden.

Die erforderlichen Abbrucharbeiten wurden bereits ausgeführt und der Neubau soll bald beginnen.

 

Bitte tragen Sie durch Ihre Laufspende mit dazu bei, dass die Weiterführung des Projektes gelingen kann.

Jeder gespendete Euro geht nach Nepal und fließt direkt in unser Vorhaben!

 

Darum wieder 2016:

 

Laufen für LUMSA – machen Sie mit!

 

Wir danken allen Unterstützern dieser Aktion und besonders den Sportfreunden des PSV Halle.

Wiederaufbau in Nepal

veröffentlicht um 29.04.2016, 07:40 von Klaus Missal

Vereine und Initiativen aus Mitteldeutschland unterstützen den Wiederaufbau in Nepal:


http://www.lvz.de/Mitteldeutschland/News/Vereine-und-Initiativen-aus-Mitteldeutschland-unterstuetzen-den-Wiederaufbau-in-Nepal


Ein Artikel in der Leipziger Volkszeitung

Zweiter Lagebericht

veröffentlicht um 06.12.2015, 11:26 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 06.12.2015, 11:27 ]

Zweiter Lagebericht zum Wiederaufbau der Champa Devi Primary School in Lumsa
In meinem Bericht vor zwei Wochen habe ich Informationen von einer belgischen Gruppe in Aussicht
gestellt, die sich aktuell in Lumsa und Kathmandu aufhält. Inzwischen haben die Belgier berichtet.
- die Schule wurde vom Erdbeben zerstört
- die Bibliothek ist intakt, das Lehrerzimmer muß neu gebaut werden
- die Schüler werden in drei kleinen hölzernen Räumen unterrichtet
- der Neubau wird geplant mit 5 Klassenräumen, einem Kindergartenraum, ein Lehrerzimmer 
und Toiletten 
- unser Ansprechpartner Mingmar bemüht sich um eine Baugenehmigung von der Regierung
- geschätzte Baukosten 35 bis 40 Tausend Euro
- Baubeginn nicht vor Februar
- aktuell sind wegen des Mangels die Benzinkosten so hoch, dass man mit dem Bau evtl. 
normale Zeiten abwarten würde, um das Geld nicht an den Transport zu verlieren
- einige der Belgier werden ein paar Monate in Nepal bleiben

Da die Belgier die Hälfte der Kosten übernehmen können, sind wir zusammen in der erfreulichen Lage, die kompletten Kosten zu tragen. Allerdings erwarte ich, dass auch die nepalesische Regierung sich beteiligen wird, und wenn es nur die Ausreichung von Mitteln ist, die die internationale Gemeinschaft zur Verfügung gestellt hat.
Inzwischen hat Mingmar um eine persönlich unterschriebene Garantie für den Schulbau von unserer Seite gebeten – nur so wäre die Baugenehmigung zu bekommen. Vielleicht habe ich etwas mißverstanden. Aber ich habe Mingmar geantwortet, dass es sich um ein Projekt der Dorfbevölkerung handelt, nicht um unseres, und dass wir lediglich einen Geldzuschuß garantieren können – nicht aber die tatsächliche Errichtung der Schule.
Wir haben guten Kontakt zu Mingmar und zu der belgischen Gruppe und wir können berechtigt hoffen, dass die im Sommer eingegangenen Spendengelder im Frühjahr wesentlich zum Neubau einer noch schöneren Schule beitragen.
06.12.2015, V. Tiller

Lagebericht zum Wiederaufbau der Champa Devi Primary School

veröffentlicht um 26.11.2015, 08:27 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 27.11.2015, 04:17 ]

Nach den Erdbeben im April und Mai 2015 waren viele Häuser in Lumsa und auch die Schulgebäude 
der Champa Devi Primary School zerstört. Unmittelbar danach wurde aus Brettern ein Schulraum 
errichtet, in welchem seitdem der Unterricht stattfindet, siehe Fotos.

          https://drive.google.com/file/d/0B8Ibv1FnSLnjMVpfT2FUMktDT3N6WkxQbjAzQkF0UkFtcFBn/view?usp=drive_web

Für den Wiederaufbau – insbesondere von öffentlichen Gebäuden wie Schulen – gibt es Anweisungen von der Regierung. Solche Gebäude sollen erdbebensicher errichtet werden.
Unser Ansprechpartner Mingmar Sherpa berichtete bei seinem Besuch im Sommer in Halle weitere Details. Der Wiederaufbau soll eingeschossig in Stahlbeton-Bauweise erfolgen und der Bau soll durch Fachleute begleitet werden.
Der Lehrer Dawa Sherpa schrieb über das Vorhaben, die Schule mit sieben Räumen zu errichten.

Nach den Beben gingen besonders viele Spenden für den Wiederaufbau der Schule an unseren Verein. So können wir aktuell ca. 20.000 Euro für den Wiederaufbau beitragen. Doch was konnten wir bisher tatsächlich tun ?
Kurz gesagt – leider noch nichts. Die politische Entwicklung in Nepal verzögert aktuell den Wiederaufbau. Im Sommer wurde nach vielen Jahren politischer Streitereien die neue Verfassung vorgelegt. Daraufhin kam es zu Protestaktionen aus Teilen der Bevölkerung, welche bereits seit längerem den wichtigen Versorgungsweg aus Indien lahm legen. In der Folge kommt es zu Versorgungsengpässen, es fehlt auch Treibstoff. Die Regierung rief die international für den Wiederaufbau bereit gestellten Hilfsgelder bis September nicht ab. Die Hilfsorganisationen rechnen mittlerweile damit, dass der Wiederaufbau – abgesehen von der Eigeninitiative der allein gelassenen 
Bevölkerung – erst im Februar 2016 beginnen wird. Das deckt sich mit der letzten Aussage von Mingmar zum Thema: Sie sind in Verhandlung mit der Regierung, welche sich noch bis Februar hinziehen können, und sie wollen zum Jahreswechsel einen Bauplan und Kostenvoranschlag an uns senden. Mingmar wird Ende des Jahres selbst in Lumsa sein.
Eine belgische Gruppe hat sich an uns gewendet mit dem Vorschlag, deren und unsere Unterstützung von Projekten in Lumsa zu koordinieren. Die Belgier sind sogar aktuell in Lumsa, um selber Hand anzulegen. Wir sind gespannt auf ihren Bericht.
Fazit: Nach zu langer Zeit des Stillstands werden wir bis Januar substanzielle Informationen zum Wiederaufbau der Schule erhalten und hoffentlich spätestens im Februar mit den Spendengeldern einen Teil des Aufbaus finanzieren können.
24.11.2015, V. Tiller

Laufen für LUMSA

veröffentlicht um 29.05.2015, 05:39 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 23.06.2015, 07:36 ]

Zum 12. Mal

und zum ersten Mal nach den schrecklichen Erdbeben


Stunden- und Halbstundenlauf

Kinderstaffel

 

am Dienstag, 23. Juni 2015,

Start 19.00 Uhr auf dem

PSV- Sportplatz am Galgenberg

 

Läufer und Walker (auf der Außenbahn) sind herzlich eingeladen.

Startspende: Vor dem Lauf haben Sie die Möglichkeit, pro Kilometer, den Sie laufen wollen, 1,-- € für den Wiederaufbau der Schule in LUMSA (Nepal, Solukhumbu) zu spenden.

 

Für Ihr leibliches Wohl wird gesorgt !


Flyer: Lumsalauf 2015

Unsere Freunde in Lumsa sind wohlauf

veröffentlicht um 01.05.2015, 11:33 von Klaus Missal

Mingmar hat sich gemeldet:
Dear Fanny
Thanks for your mail.we all are ok,
we are still living in the tents
 
and the school is damaged in the village and house too.
so all the school in Nepal is close for one months. 
that many school is destroy and it takes make a school and other house.
i will let you know more soon..
Lumsa school is also damaged by earthquake.
 
with best regards
Mingmar sherpa...

Dearest Mingmar,
I was really shocked, when I got the news about the earthqake, I`m so sorry for your people and country. I hope you and yoour friends and all the families are fine and alive and healthy. If there is anything, we can do for you now, don`t hesitate and let us know. Hope you are fine
Your`s friend Fanny

Uns erreicht die erste Nachricht über die Situation in Lumsa

veröffentlicht um 01.05.2015, 11:29 von Klaus Missal

Zitat von der Webseite www.himalaya-saxonia.de:

Update zur Spendenaktion der Sächsischen Himalayagesellschaft (SHG) e.V. für die Erdbebenopfer in Nepal:

DANKE für die riesige Unterstützung. Bis heute 9:30 Uhr sind 5350 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen.

HILFE FÜR BERGDORF LUMSA - Nun haben sich die Befürchtungen bestätigt. In den Bergdörfern weitab von Kathmandu sind gewaltige Schäden zu verzeichnen. Auch in Mingmar Sherpas abgelegenen Heimatdorf Lumsa, das ca. drei Tagesmärsche von Jiri entfernt ist, sind fast alle Häuser und die Schule durch das Erdbeben zerstört wurden. Dort wird mit den Spendengeldern der Wiederaufbau unterstützt. Momentan können aber noch keine genauen Angaben gemachen werden, da die Kommunikation nach Nepal immer noch gestört ist. Mehr Infos zur Spendenaktion unter www.himalaya-saxonia.de

Dr. Fanny Wetzig, Verein Lumsa e.V. :
Wir sind bestürzt und sehr traurig, daß unsere Befürchtungen sich doch bestätigten. Wir hoffen weiter, dass nur die Gebäude und nicht die Menschen von Lumsa zu Schaden gekommen sind. Wir sind überzeugt, dass unsere Hilfe gerade jetzt in dieser abgelegenen Region sehr wichtig ist. Die letzten, erfolgreichen Jahre waren nicht umsonst - was beschädigt ist, kann wieder aufgebaut werden.
Wir werden weiter Spenden -zum Beispiel beim Lumsalauf am 23.06.2015- sammeln und hoffen über unseren Kontakt in Nepal bald genaueres zu erfahren.

Lumsa Lauf 2015

veröffentlicht um 01.05.2015, 02:16 von Klaus Missal

Der Lumsa-Lauf 2015 findet am Dienstag, den 23. Juni 2015,
auf dem PSV-Sportsplatz am Galgenberg in Halle (Saale) statt.
- Startschuss ist 19 Uhr -

Erdbebenschock

veröffentlicht um 30.04.2015, 09:16 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 01.05.2015, 01:36 ]

                                                                                                                                                      Halle, 30.04.2015
Liebe LUMSA-Freunde !

Wir danken Euch sehr für Eure Anteilnahme und Euer Interesse an dem Zustand und der Situation unserer Schulkinder, deren Familien und allen Bewohnern nicht nur des Lumsa-Tals in dieser so schrecklichen Zeit. Wir sind alle sehr geschockt, erschüttert und fassungslos, dass Nepal von einer solchen Naturkatastrophe getroffen wurde. Das Ausmaß ist ja längst nicht abzuschätzen.

Leider können wir Euch keine verlässlichen Informationen zu der Situation in Lumsa geben. Wir versuchen Kontakt zu unserem Freund Mingmar Sherpa und der Reiseagentur, mit der er eng zusammenarbeitet, herzustellen. Leider bisher erfolglos. Sicher sind die Zustände vor Ort unglaublich chaotisch. Ich bin mir aber sicher, dass sich Mingmar, wenn es ihm gut geht, sehr bald bei uns melden wird. Solange versuche ich, die Ruhe zu bewahren und etwas Hoffnung in die Erfahrung zu setzen, dass keine Nachrichten, manchmal die guten Nachrichten sind.

Lumsa liegt etwas weiter nordöstlich von Kathmandu, also weiter weg vom Epizentrum, ist nicht besonders dicht besiedelt, aber eben schwer zugänglich. Sobald wir etwas erfahren, werden wir es sofort auf unsere Seite stellen.

Wer sofort etwas spenden möchte, sollte dies an die jetzt vor Ort aktiven „großen“ Hilfsorganisationen spenden. Die haben die Logistik und Erfahrung um zumindest Akuthilfe einleiten zu können.

Wir werden unseren schon geplanten LUMSA-Lauf am 23.06.2015, 19.00 Uhr auf dem PSV-Sportplatz nutzen und Spenden dort sammeln. Dann wissen wir sicherlich mehr. Der Wiederaufbau nach dieser Katastrophe braucht sicher einen langen Atem und langfristige Unterstützung, hier dürfen wir unsere Freunde in Nepal nicht im Stich lassen. Hier werden wir sicher auch Eure Hilfe brauchen.

Seid in dieser, für uns sehr schwierigen Situation mit viel Sorgen und Ängsten im Herzen dennoch

herzlich gegrüßt und Namaste´

Eure Fanny Wetzig.

1-10 of 13